Ratibor (Racibórz)

Die Namen, die der oberschlesischen Stadt Ratibor (pln. Racibórz) zugesprochen worden sind, charakterisieren zutreffend: "Stadt an der oberen Oder", "Stadt im schlesischen Winkel", "Stadt an zwei Grenzen" - das sind geographische und zeitgeschichtliche Bestimmungen, "Ratibor, die Stadt des jungen Eichendorff" - eine kulturgeschichtliche Charakterisierung, schließlich "Stadt der Bürger, Arbeiter und Bauern".

Vor dem Zweiten Weltkrieg zählte die Stadt 52.000 Einwohner, heute sind es 66.000. Ratibor als die südöstlichste Stadt des Deutschen Reiches liegt jetzt in der Republik Polen und heißt im Polnischen Racibórz. Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung wurde als Deutsche 1945 und in den Jahren danach aus der Heimat vertrieben. Heute sind es etwa noch 20.000 Deutsche, die als Minderheit in der Stadt leben, vielfach im Deutschen Freundschaftskreis organisiert. Im Landkreis Ratibor gibt es Dörfer und Gemeindebezirke mit deutscher Mehrheit.

DiashowBildergalerie ratibor

 


Mariensäule

Mariensäule
Aus: H. Trierenberg: Reisewege zu historischen Stätten in Oberschlesien, Dülmen 2002, S. 141

 

 

Der erste gewichtige Satz über Ratibor muß immer lauten: Ratibor liegt an der Oder, mit dem alten Stadtkern auf der linken Seite des Flusses, 192 m über dem Meeresspiegel. Ein kleiner Anker auf der Landkarte teilt mit, daß von Ratibor ab die Oder schiffbar sei. Dies ist eine liebevolle Täuschung. Allerdings hat es auf der Oder ibor begeistert begleitete Ruderregatten und Ruderwettkämpfe gegeben. Das wurde jedoch in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts Vergangenheit, denn das lang projektierte Werk der Oder-Umlegung heißt die Wirklichkeit. Das ist zum Schutz der Stadt und ihrer Einwohner gegen die sich leider wiederholenden Hochwasser geschehen.

Das Ergebnis ist jedoch, daß die alte Oder nur noch als Rinnsal durch die Stadt und unter den Brücken fließt. Drei Brücken gehören auch heute noch zum Bild der Stadt: die Schloßbrücke, die zum Relikt des Schlosses der Herzöge von Ratibor und in den Stadtteil Ostrog führt, die Bernert- oder Zwei-Pfennig-Brücke, eine schwungvolle Konstruktion von 1905, und die weniger schöne, aber verkehrstechnisch notwendige Eisenbahnbrücke. Die Oder-Umlegung in nordöstlicher Richtung hat dazu eine vierte Brücke über die Oder notwendig gemacht.

 

Die gute Stube der Stadt ist der Ring, trotz des Namens als Zentrum und Marktplatz im Rechteck strukturiert. Auf den Ring hin angelegt ist die gotische Liebfrauenkirche, und mit dem Gesicht zum Ring steht die Domini-kanerkirche, heute gern St. Jakobuskirche genannt, eine gotische Kirche mit Veränderungen im Barock. Mittelpunkt auf dem Ring ist die Mariensäule. Prachtvolles Barock, ein Zeugnis zugleich dafür, daß Ratibor 200 Jahre bis 1742 der Oberhoheit der österreichischen Habsburger und mit ganz Schlesien Wien unterstand. Zuvor war es, gleichfalls fast 200 Jahre Böhmen mit Prag und zu dieser Zeit bereits dem Heiligen Römischen Reich deutscher Nation zugehörig. Von 1742 bis 1945 ist Ratibor schlesische Provinzstadt in Preußen. Die mentale, nicht mehr die politische Verbindung der Ratiborer zu Österreich ist lebendig geblieben. Schon die nach Südwesten die Stadt verlassende Troppauer Straße sorgte mit ihrer Wegweisung nach dem 35 km entfernten Troppau, der Hauptstadt Österreichisch-Schlesiens, dafür, nach dem Ersten Weltkrieg in der  neu gegründeten Tschechoslowakei gelegen. Und das Troppauer Theater, das sich nicht ohne Grund gern auf das Wiener Theater bezog, gab jahrelang in Ratibor Gastspiele.

Ratibor durfte sich eine offene Stadt nennen. Dank der Eisenbahn und des frühen Anschlusses an das Verkehrsnetz verlief die wichtige Verbindung von Berlin und Breslau nach Wien und Budapest über Ratibor, und eine Eisenbahnausbesserungswerkstätte hatte hier ihren Standtort. Als Sohn eines Maschinenmeisters wurde 1855 der bedeutende Kirchenmusiker und Lehrer des Komponisten Paul Hindemith, Arnold Mendelssohn, geboren. Die Gedenktafel, die zu seinen Ehren im Eisenbahnviertel angebracht worden war, haben die Nationalsozialisten zertrümmert.

Als Stadt der Arbeiter und Bauern hat Ratibor zwei Gesichter. Als Stadt der Arbeiter muß es allerdings abgegrenzt werden gegenüber dem oberschlesischen Industriegebiet von Beuthen, Gleiwitz, Hindenburg, von Kattowitz und Königshütte, in das es häufig gedanklich versetzt wird. Im heutigen "Brockhaus" werden als Industriebetriebe genannt: "Bau von Hochdruckkesseln und Eisenbahneinrichtungen, Maschinenbau, Brauerei, Zucker- und Bekleidungsindustrie", aber hier muß für Zwischenkriegszeit einiges nachgeholt werden: die Siemens-Planiawerke, wo 2.000 Arbeiter beschäftigt waren und Elektrodenstifte hergestellt worden sind, Seifenfabrik, Tabak- und Schokoladenfabrik, auch Sobtzick-Schokolade und Hückel-Hüte hatten das Markenzeichen Ratibor.

 

 

 

Ratibor-Ostrog
Ratibor-Ostrog, Johanniskirche
Aus: E. Bach: Oberschlesien in Farbe, Würzburg 1991, S. 127

Die Katastrophe, die die Stadt erlitten hat, ist mit den Ereignissen nach dem Ersten Weltkrieg verbun-den. Von seinen 114 Gemeinden verlor der Kreis Ratibor 60. Zuerst ging das Hultschiner Ländchen mit seien 45.000 Einwohnern an die Tschechoslowakei ohne jedes Plebiszit verloren, dann folgte die Völkerbundentscheidung entgegen dem Ergebnis der Abstimmung in Oberschlesien vom 20. März 1921.

 

"Durch den Spruch von Genf", so hat sich der Oberbürgermeister der Stadt, Adolf Kaschny, später ein Mann des Widerstandes gegen den Diktator Hitler, ausgedrückt, "ist Ratibor am schwersten von allen oberschlesischen Städten betroffen worden. Schon das Versailler Diktat fügte der Stadt unheilbare Schäden zu. Aus dem Landkreis wurde sein fruchtbarstes und wegen seiner wohlhabenden bäuerlichen Bevölkerung kaufkräftigstes Gebiet, das Hultschiner Ländchen, der Tschechoslowakei einverleibt. Der Genfer Spruch verkleinerte die ohnehin schon geschmälerte wirtschaftliche Basis der Stadt bis zur Vernichtung." Mit dem Verlust an Polen waren es 43 Prozent des Landkreises mit etwa 65.000 Einwohnern.

Der Pfarrer von Ratibor-Altendorf, der spätere Prälat Carl Ulitzka, Mitglied des Deutschen Reichstages von 1919 bis 1933, war der Wortführer des Verbleibs bei Deutschland, als Polen einen Anspruch auf ganz Oberschlesien erhob und schließlich darüber abgestimmt werden sollte. Er ist auch der Gründungsvater einer selbständigen Provinz Oberschlesien, und die Selbstverwaltung hatte ihren Sitz nunmehr in Ratibor, während der von Berlin ernannte Oberpräsident Oberschlesiens von Oppeln aus regierte. Der selbst erfahrene Kampf um Oberschlesien und die nach dem Ersten Weltkrieg in einer Entfernung von wenigen Kilometern gezogenen neuen zwei Grenzen zu Polen und zur Tschechoslowakei mögen mit ein Grund dafür sein, daß bald nach der Vertreibung in die Bundesrepublik Deutschland Ratiborer als Sprecher für die Vertriebenen gewirkt haben: Dr. Walter Rinke, Dr. Julius Doms und Dr. Herbert Hupka. Auch der Mitbegründer der Deutschen Freunschaftskreise nach der Wende vom 1989/90 stammt aus dem Kreise Ratibor, Blasius Hanczuch.

Das Land der Bauern reichte bis an die Stadtgrenze heran. Das Gemüse zeichnete sich gleich dem Sauerkraut und den sauren Gurken durch Qualität besonders aus. Nachts fuhren die Lastwagen mit dem reichen Angebot ins Industriegebiet, und die Ratiborer Bauern waren auf den Märkten präsent. Das Gesicht der Stadt wurde gleichzeitig geprägt durch die oberschlesische Tracht der bäuerlichen Frauen mit den weiten, langen und übereinander angelegten Röcken, mit den schönen Kittelblusen und den glanzvollen Schürzen. Wie der Bergmann zum industriellen Oberschlesien gehört, so der Ratiborer Gemüsebauer mit seiner Familie zu der Stadt an der Oder.

 

Innenstadt
Innenstadt
Aus: E. Bach: Oberschlesien in Farbe, Würzburg 1991, S. 126

 

Neun Kilometer oderabwärts liegt Lubowitz, wo Joseph Freiherr von Eichendorff 1788 geboren worden ist. Bis in seine Studentenjahre hinein war der später so berühmte Romantiker mit Ratibor eng verbunden. 1909 wurde er mit einem Denkmal geehrt. Nachdem dieses Denkmal nach Ende des Zweiten Weltkrieges demontiert worden war und als verloren galt, wurde 1994 das Denkmal neu gegossen und wieder aufgestellt. Heute liegen immer wieder Blumen in Verehrung vor dem Denkmal!

Wer sich eine Stadt dank ihrer Sehenswürdigkeiten aneignen will, dem sei empfohlen, Halt zu machen vor den beiden großartigen Kirchen aus der Gotik, in der Kapelle des Schlosses in Ostog, aber auch vor der Herz Jesu Kirche, einem modernen Bau der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts, vor der Wallfahrtskirche Matka Boza am Rande der Stadt, selbstverständlich vor der Mariensäule auf dem Ring und dem Eichendorff-Denkmal auf der Bahnhofstraße, heute nach Adam Mickiewicz benannt und nicht zuletzt auch die Oder in seinen Blick miteinzubeziehen. Neben Lubowitz, wo auch heute die Erinnerung an den Dichter Eichendorff liebevoll gepflegt wird, ist unbedingt ein Besuch in Rauden mit der prachtvollen Barockkirche zu empfehlen. Und in Bolatitz, im früheren Kreis Ratibor, im Hultschiner Ländchen ist 1901 der Schriftsteller August Scholtis geboren, Verfasser bedeutender Romane aus dem oberschlesischen Volksleben.

 

Liebfrauenkirche
Liebfrauenkirche
Aus: H. Trierenberg: Reisewege zu historischen Städten in Oberschlesien, Dülmen 2002, S. 140

 

Zur Stadtgeschichte sei knapp nachgetragen, daß Ratibor erstmalig als Oderburg 1108 genannt wird, mit Beginn des 13. Jahrhunderts folgte die deutsche Ansiedlung, 1241 wird Ratibor vergeblich von den Mongolen gestürmt, 1299 erhält die Stadt das Magdeburger Stadtrecht, 1281 bis 1532 Hauptstadt des gleichnamigen Fürstentums. Prag, Wien und Berlin werden in den Jahrhunderten Richtpunkte für das politische Geschehen. Nach dem Ersten Weltkrieg erhebt Polen Anspruch auf Ratibor, das Abstimmungsergebnis erbringt diese Zahlen: 24.675 Stimmen für Deutschland, 2.227 für Polen. Ratibors Oberbürgermeister Adolf Kaschny, ein Sohn des Hultschiner Ländchens, sagte 1927 die Stadt rühmend: "Ratibor, die alte Haupt- und Residenzstadt des ehemaligen Herzogtums, jetzt Provinzialhauptstadt der Provinz Oberschlesien, an der Oder nicht weit von der alten österreichischen Grenze gelegen, spielte als Ausfallstor nach den Ländern der österreichisch-ungarischen Monarchie und nach dem Balkan schon von jeher eine bedeutende Rolle."

Im Zweiten Weltkrieg blieb Ratibor bis kurz vor Schluß von Bombenangriffen verschont, aber im Februar und März 1945 mußte es gegen die Rote Armee der Sowjetunion  verteidigt werden, am 31. März 1945 fiel die Stadt. Plünderungen, Vergewaltigungen, Erschießungen waren die Folge. Es brach der todbringende Hunger-typhus aus. Die Stadt brannte jetzt, mutwillig angesteckt, nahezu aus. Auf 70 bis 80 Prozent werden die Verluste geschätzt. Schon im April 1945 begann eine polnische Verwaltung. Vertreibungen setzen ein.

Patenstadt für Ratibor ist seit 1951 Leverkusen in Nordrhein-Westfalen. 1998 hat zum ersten Mal das heutige Ratibor ein Ratiborer Heimattreffen, vordem in zweijährigem Wechsel stets in Leverkusen, vorbereitet und organisiert. In dem jetzt möglichen, sonntäglichen deutschsprachigen Gottesdienst in der Dominikanerkirche findet sich das deutsche Ratibor, wie es bis 1945 bestanden hat, als geschichtsträchtige Erinnerung wieder.

 

Literatur

 

Kurt Kudla: Ratibor, in: Waldemar Grosch (Bearb.): Schlesisches Städtebuch (Deutsches Städtebuch. Neubearbeitung. Bd. 1: Schlesien) Stuttgart, Berlin, Köln 1995, S. 346-352.

Georg Hyckel: Ratibor, in: Hugo Weczerka (Hg.): Schlesien. Handbuch der historischen Stätten. Stuttgart 1977, S. 426-430.

Josef Mosler: Ratibor und das Ratiborer Land im Schrifttum der Jahrhunderte. Ratibor 1938.

Georg Hyckel: Geschichte der Stadt Ratibor. Das Mittelalter. Augusburg 1956.

Georg Hyckel: Geschichte und Besidelung des Ratiborer Landes. (Ostdeutsche Beiträge aus dem Göttinger Arbeitskreis, Bd. 19) Würzburg 1961.

Herbert Hupka: Ratibor. Stadt im schlesischen Winkel. Leverkusen 1962.

Thomas Wardenga: Häuserbuch der Stadt Ratibor (18. und 19. Jahrhundert). (Schriften der Stiftung Haus Oberschlesien, Bd. 12) Berlin 1995.

 

 

 

Mehr zu Ratibor (Racibórz)

Ratibor heute
http://www.silesia2000.pl/niemiecki/urzad/gminy/raciborz.htmexterner Link

 

LITERATURHINWEIS
Breslau (Wrocław)
Bunzlau (Boleslawiec)
Glatz (Kłodzko)
Hirschberg (Jelenia Góra)
Jauer (Jawor)
Liegnitz (Legnica)
Militsch (Milicz)
Neisse (Nysa)
Oels (Oleśnica)
Oppeln (Opole)
Pleß (Pless)
Ratibor (Racibórz)
Sagan (Zagan)
Schweidnitz (Swidnica)
Sprottau (Szprotawa)
Teschen (Cieszyn)
Troppau (Opava)
Brieg
Gleiwitz
Glogau
Görlitz
Grünberg
Jägerndorf
Kattowitz
Kreuzburg
Landeshut
Waldenburg