Die schlesischen Landesteile in Polen 1921/22-1939

"Die Wojewodschaft Schlesien zählte im Jahre 1921 1 125 528 Einwohner, von denen 70, l% polnischer und 29,9% deutscher Nationaltät waren. Im Teschener Gebiet, das eine vergleichbare nationale Zusammensetzung besaß, lebten 1 44671 Personen. Größere jüdische Gemeinden existierten in Bielitz, Kattowitz und Teschen."
Joachim Bahlcke, Die Geschichte der schlesischen Territorien von den Anfängen bis zum Ausbruch des Zweiten Wektkriegs, in Joachim Bahlcke, Schlesien und die Schlesier, München, 2000, S. 149

"Aufgrund der zunehmenden Polonisierung der kommunalen Verwaltung, der Entdeutschung des Bildungs- und Schulwesens und der planmäßigen wirtschaftlichen Benachteiligung waren bis zum Jahre 1925 bereits rund 170000 Deutsche aus der Wojewodschaft Schlesien nach Westoberschlesien übergesiedelt.  Die ohnehin restriktive Minderheitenpolitik verschärfte sich nach 1926 durch den autoritären Regierungskurs von Pilsudski und dessen Nachfolger noch weiter (...)."
Bahlcke, aaO., S. 149